Automatisierter ETF-Handel mit Robo-Advisor

Zurzeit bauen sich eine neue Investmentwelt auf. Die Finanzberatung ist ein Bereich, der in enger Verbindung zur Bankenwelt steht. Mit den Robo-Advisorn wird nun die Finanzberatung automatisiert. Der Begriff setzt sich aus den Wörtern „Robot“ (Roboter) und „Advisor“ (Berater) zusammen.

Robo-Advisor sind Finanzdienstleister im Internet, und betreiben ein von der BaFin erlaubnispflichtiges Gewerbe. Ein traditioneller Vermögensverwalter pflegt den persönlichen Kontakt zu seinen Kunden. Mithilfe des Internets und der Robo-Advisor ist dies nicht mehr zwingend notwendig.

Über die Bedienoberfläche der Robo-Advisor kann sich nun der Anleger ein eigenständiges Portfolio zusammenstellen. Was zunächst mühsam klingt, hat jedoch gewichtige Vorteile. Robo-Advisor bieten nämlich eine Wertpapieranlage mit niedriger Kostenstruktur und hoher Renditemöglichkeit an.

Robo-Advisor
Quelle: pixabay

Ein Trend, der nicht mehr aufzuhalten ist.

Die automatisierte Wertpapierberatung gibt es inzwischen nicht nur von spezialisierten Unternehmen. Auch traditionelle Banken und Finanzdienstleister sind „auf den Geschmack gekommen“. Banken machen das natürlich nicht ganz freiwillig, denn Robo-Advisor haben sich zu einer echten Konkurrenz für konventionelle Anlageberater entwickelt. Banken werden sprichwörtlich von diesem Trend überrollt. Robo-Advisor revolutionieren die Anlageberatung, und der Prozess gewinnt immer mehr an Qualität und Geschwindigkeit. In Deutschland steht die digitale Anlageberatung zwar noch am Anfang, doch schon jetzt ist die Bedrohung für das traditionelle Bankengeschäft offensichtlich.

Was sind Robo-Advisor?

Robo-Advisor sind Softwareprogramme, die zeitaufwendige Markt- und Unternehmensanalysen reduzieren. In der Endstufe der Programme führen sie sogar eigenständig Handelsentscheidungen inklusive Orderaufgaben durch. Mit den schnell fortschreitenden Fähigkeiten der künstlichen Intelligenz gibt es kein Limit.

Das Ziel jedes Robo-Advisors ist das Ausschalten von Subjektivität und Emotionen des Menschen. Das kann sehr wichtig bei Depotanpassungen sein. Sobald Anlagewerte lange im Depot liegen, tun sich viele Anleger schwer, eine Handelsentscheidung wie „Verkaufen“ oder „Reduzieren“ zu treffen. Robo-Advisor reduzieren den Spielraum für emotionale Entscheidungen, weil sie aus einem komplexen Regelwerk von „Wenn-dann-Entscheidungen“ bestehen.

In welche Märkte investieren Robo-Advisor?

Grundsätzlich ist die Vielfalt grenzenlos. Jedes Wertpapier ist denkbar. Da Robo-Advisor jedoch kosteneffizient arbeiten, steht eine Wertpapierform im Fokus: Es ist die Welt der ETFs. Handelsempfehlungen, die sich aus den Anlagebedürfnissen des Kunden ergeben, lassen sich am einfachsten mit ETFs umsetzen. Ein weiterer Vorteil: Sobald sich die Börsenlage radikal ändert, können die Handelsroboter blitzschnell Portfolioumschichtungen vornehmen.

Zwei verschiedene Typen der Robo-Advisor

Die einen verwalten das Portfolio aktiv, und die anderen passiv. Beim passiven Portfolio wird zu Beginn eine Strategie festgelegt, die in Zukunft nicht mehr verändert wird. Der Vermögenszuwachs entsteht durch die Einzelwerte des Portfolios.

Bei einer aktiven Verwaltung kann es jederzeit zu einer Umstrukturierung kommen. Der Robo-Advisor bewegt sich dabei im Rahmen seiner übergeordneten Strategie. Die Folge ist eine rasche Reaktionsmöglichkeit auf grundsätzliche Marktveränderungen. Ob nun die aktive oder passive Form der Robo-Advisor besser ist, hängt von der Strategie und von den Märkten ab.

 

Bekannte Anbieter für Robo-Advisor:

Für weitere Informationen, klicken Sie bitte den jeweiligen Banner.

 

Whitebox
Mit Whitebox will neue Maßstäbe bei der Geldanlage setzen. Zu einem günstigen Preis will man die erste Online-Vermögensverwaltung im deutschen Markt anbieten, die auch den Anforderungen einer qualitätsbewussten Klientel gerecht wird. Der Anlageansatz verbindet das Beste aus zwei Welten: Ein aktives Risikomanagement, umgesetzt mit passiven Produkten.  Das ausgeklügelte  Risikomanagement zielt auf die Erreichung besserer risikoadjustierter Renditen ab. Das bedeutet: mehr Rendite – bei gleichem Risiko.

Easyfolio
easyfolio zählt zu den führenden Anbietern in Deutschland in der noch jungen Kategorie der onlinegestützten Vermögensverwaltungen. easyfolio nutzt zur Umsetzung der Anlagestrategie kostengünstige Exchange Traded Funds (ETFs) und kombiniert diese zu drei intelligenten, transparenten und kostengünstigen Anlagekonzepten mit dem Namen easyfolio 30, easyfolio 50 und easyfolio 70. easyfolio investiert weltweit gestreut in über 6.000 Aktien und Anleihen und reduziert damit erheblich die Anlagerisiken für den Anleger.
easyfolio – die einfache Geldanlage

growney
Bei growney investieren Kunden in besonders günstige und renditestarke Aktien- und Anleihen-ETFs (Exchange Traded Funds). Die Auswahl der passiven Indexfonds erfolgt neutral, aufgrund von wissenschaftlichen Erkenntnissen und ist vollkommen unabhängig von Fondsanbietern. Mit den gewählten ETFs wird ein breit gestreutes Weltmarktportfolio nachgebildet: Insgesamt wird in über 2.400 Aktien in 45 Länder investiert, die Anleihenfonds investieren in hochwertige Unternehmens- und Staatsanleihen aus dem Euroraum.

Ginmon
Ginmon bietet alle Vorteile einer modernen und innovativen digitalen Geldanlage. Die Geldanlage wird damit einfach, rentabel und preiswert. Ausgehend von dem individuellen Risikoprofil eines Anlegers wird das Geld am globalen Kapitalmarkt investiert. Durch die umfangreiche Streuung in über 10.000 Unternehmen in 47 Ländern wird das Risiko auf ein Minimum reduziert. Ginmon verfolgt mit der Anlagestrategie einen strikt wissenschaftlich fundierten Ansatz.
Ginmon Features

Scalable.Capital
Scalable bietet die komfortabelste Form der Geldanlage. Sämtliche Anlageentscheidungen werden auf Basis der individuellen Risikovorgabe des Kunden getroffen. Mit moderner Technologie passen sich die die Risiken der Portfolios an die ständigen Marktveränderungen an.