Siltronic – Aktie mit Korrekturbedarf?

Interessant ist der aktuelle Blick auf die Stimmrechtsmitteilungen beim Wafer-Hersteller Siltronic.

Laut einer Meldung vom 13. Juni ist der Anteil des norwegischen Staats – genauer gesagt: „Finanzministerium im Auftrag des Staates Norwegen“ – an Siltronic gesunken. Die Norweger sind bei Siltronic beteiligt? Genau: Laut der Meldung ist deren Anteil an Siltronic auf 2,82% gesunken, nach zuvor 3,17%. Und da die 3%-Marke eine meldepflichtige Schwelle ist, musste dies kommuniziert werden. Sonst wäre es gar nicht aufgefallen und diese Veränderung in Höhe von 0,35 Prozentpunkten ist nun auch nicht unbedingt „drastisch“ (für mich wäre ein Anteil von 0,35% an Siltronic das allerdings schon). Doch interessant ist die Tendenz:

Siltronic: Anteil des norwegischen Staates sinkt von 3,17% auf 2,82%

Denn warum verringert Norwegen den Anteil an Siltronic? Sind sie nicht mehr von der Aktie überzeugt, ist das ein Warnsignal? Möglich. Ich denke aber, es hat damit zu tun: Bekanntlich hat die Siltronic-Aktie in den letzten 12 Monaten eine 1a Performance hingelegt, siehe obiger Chart. Auf Jahressicht heißt es hier rund 494% Plus! Und professionelle Anleger(innen) wissen bzw. sollten es wissen, dass so eine Position im Depot a) Freude bereitet und b) das Klumpenrisiko erhöht.

Denn durch so einen starken Kursanstieg ist der Anteil solch einer Position am gesamten Portfolio üblicherweise deutlich gestiegen. Deshalb ist es unter dem Aspekt „Verringerung des Klumpenrisikos“ sinnvoll, hier einige Aktien zu verkaufen – und so nebenbei auch hohe Gewinne zu realisieren. Ich tippe darauf, dass dies der Grund für den Verkauf von Siltronic-Aktien durch „die Norweger“ war.

Siltronic-Aktie

Bild: Tages-Chart  der Siltronic-Aktie [WKN: WAF300]

Wer sich in den vergangenen Wochen gefragt hat, warum der TecDAX  so gut performt hat, der findet in der Siltronic-Aktie eine Teilantwort. Der TecDAX-Wert hat eine sagenhafte Rallye hingelegt. Der Aufwärtstrend ist stark, so dass selbst eine kleine Korrektur kein Problem darstellen sollte. Die nächste stärkere Unterstützung liegt bei 75 Euro. An dieser Stelle ist dann Aufmerksamkeit gefragt. Die Momentum- und Volumenindikatoren warnen schon mit einer bearishen Divergenz. Unterhalb von 75 Euro könnt es einen schnellen Kursrutsch geben bis 65 Euro. Damit wäre natürlich auch der Aufwärtstrend gebrochen. Soweit muss man jedoch nicht denken, denn noch ist der Trend intakt und die Aktie ist stark. Fundamental gibt es nur wenig zu meckern. [Anmerkung der Redaktion]

 

 

Mit herzlichem Gruß!

Ihr

Michael Vaupel

www.vaupels-boersenwelt.des

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.